Energieausweis

Sollten Sie vermieten, verkaufen oder auch verpachten, muss seit dem 01.05.2015 ein Energieausweis bereits bei der Besichtigung von Wohnungen dem potentiellen Mieter/Verkäufer im Zuge einer Vermietung/Verkauf vorgelegt werden. 

Bei der Ausstellung der Energieausweise wird zwischen einem verbrauchsorientierten und einem Bedarfsenergieausweis unterschieden. Welchen Energieausweis Sie benötigen erfahren Sie bei uns.

 

 

Für beide Ausweisarten gilt, dass sie ohne nennenswerte Umbauten an einem Gebäude eine Gültigkeit von 10 Jahren besitzen.

Wir möchten auch noch darauf hinweisen, dass wir über das Internet keine Energieausweise erstellen werden. Der persönliche Kontakt mit Ihnen ist uns sehr wichtig.

Bedarfsorientierter Energieausweis

Der bedarfsorientierte Energieausweis (Bedarfsausweis) basiert auf ingenieursmäßigen Berechnungen des Energiebedarfes für ein Gebäude, unabhängig vom tatsächlichen Lüftungs- und Heizungsverhalten der Nutzer. Es wird auf dem Tachoband der Bedarf sowohl der Primärenergie als auch der Endenergie aufgezeigt. Anhand dieser Daten können Rückschlüsse auf die Höhe von anfallenden Heiz- und Nebenkosten gezogen werden. Ein weiterer Vorteil dieses Ausweises ist es, dass Gebäude energetisch unabhängig von ihrem Standort verglichen werden können.

Unser Angebot: Nach einer KfW-Effizienzhaussanierung durch uns erhalten Sie gratis den entsprechenden neuen Energieausweis für Ihre Akten dazu.

 

Verbrauchsorientierter Energieausweis

Der verbrauchsorientierte Energieausweis (Verbrauchsausweis) wird auf Grundlage des tatsächlich verbrauchten Energiebedarfes für ein Gebäude erstellt. Maßgebend hierfür ist der gemessene Energieverbrauch der letzten 3 Jahre, der wiederum durch das Lüftungs- und Heizungsverhalten der Nutzer geprägt ist.

Das Ausstellen von Energieausweisen wird nicht gefördert!

Aktuell

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist erneut gescheitert! Wird wahrscheinlich  in dieser Legislaturperiode nicht mehr entschieden!

 

 

KfW Logo - Bank aus Verantwortung