BlowerDoor-Messung vom Ingenieurbüro Brinkmann

Mit der BlowerDoor-Messung stellen Sie fest, ob Ihr Gebäude dicht ist

Die BlowerDoor-Messung ist eine Methode zur Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäuden. Die Messung deckt unerwünschte Undichtigkeiten und Leckagen an einem Gebäude aus, die sich negativ auf die Energieeffizienz auswirken können. Nicht nur steigende Energiepreise machen das energieeffiziente Bauen und Sanieren zur Notwendigkeit. Die Gesetzgebung fordert, im Rahmen umweltpolitischer Maßnahmen, die Luftdichtheit der Gebäudehülle für jede neu erstellte Immobilie, denn diese ist die Voraussetzung für die Realisation zeitgemäßer Energiekonzepte. Auch Maßnahmen im Rahmen einer energetischen Sanierung, wie beispielsweise der Einbau moderner Heizsysteme oder Fenster, erreichen ihr Potenzial erst, wenn unerwünschte Leckagen in der Gebäudehülle beseitigt werden. Neubauten sind so auszuführen, dass die wärmeübertragenden Umfassungsflächen einschließlich der Fugen dauerhaft luftundurchlässig sind. Dies gilt sinngemäß auch für Gebäudesanierungen. Fehler in der luftdichten Ebene sind daher zu vermeiden und können z. B. zu Schimmelschäden in der Dachkonstruktion führen.

Das Prinzip der BlowerDoor-Messung

Für die Messung wird ein BlowerDoor-Ventilator in eine Außentür oder in ein Fenster des Gebäudes eingesetzt. Alle weiteren Außentüren und Fenster werden geschlossen, alle Innentüren des Gebäudes bleiben geöffnet. Der Ventilator saugt Luft aus dem Gebäude und Außenluft strömt durch undichte Stellen in das Gebäudeinnere. Die Luftströmungen an den Leckagen werden per Luftgeschwindigkeitsmessgerät oder mittels Thermografie lokalisiert.
Wenige Tage nach der Messung erhalten Sie ein schriftliches Prüfzertifikat, welches Sie als Nachweis der Luftdichtheit Ihres Gebäudes z. B. bei der KfW einreichen können.
Übrigens: Alle Bewohner des Gebäudes können beim Luftdichtheitstest ohne Beeinträchtigung im Gebäude verbleiben.
Die Energieeinsparverordnung fordert eine Luftdichtheitsmessung des Gebäudes nach Erstellen der luftdichten Ebene. Bei einer negativen Messung sind Reparaturen schwierig.

Wir empfehlen Ihnen, eine Leckageortung vorzunehmen, wenn die Decken- und Wandverkleidungen noch sichtbar ist. Reparaturen und Nacharbeiten sind dann möglich.

Typische Lufteintrittstellen an Gebäuden

  • Kabel- und Rohrdurchführungen
  • Fensteranschlüsse
  • Steckdosen
  • Dachflächenfenster und Dachgauben
  • Bodenluken
  • Anbauten sowie Stoßstellen von verschiedenen Baumaterialien

Ein Überblick über unsere Leistungen im Rahmen der BlowerDoor-Messung

  • Planung der luftdichten Hülle
  • Qualitätskontrolle der luftdichten Ebene während der Bauphase
  • Leckageortung
  • Schlussmessung inklusive Prüfprotokoll
PDF herunterladen